Ausbildungsstart: Neue „Elektro-Stars“ für „The 100 in 2023“

Burghausen/München/Freiberg/Ranshofen, 1. September 2017. 25 Nachwuchskräfte haben am 1. September ihre berufliche Karriere in der Kreutzpointner Unternehmensgruppe in Burghausen, in der Niederlassung in München, in Freiberg/Sachsen und in Ranshofen/Oberösterreich begonnen, knapp doppelt so viele wie ein Jahr zuvor. Die Ausbildungsquote bei Kreutzpointner mit seinen derzeit rund 1.100 Beschäftigten steigt damit weiter an, denn bis 2023 sollen insgesamt 100 Ausbildungsplätze geschaffen werden. Wer 2018 dabei sein will, kann sich heuer noch bis 24. November 2017 bewerben.

Fritz Kreutzpointner begrüßte zusammen mit Personalleiter Felix Aumayr die super gelaunte Schar Jugendlicher als „die kommenden Elektro-Stars“: „Mit einer Berufsausbildung im Elektrohandwerk habt Ihr Euch für eine Branche mit Zukunft entschieden, wo die Nachfrage nach Fachkräften in den nächsten Jahren noch rasanter ansteigen wird wie bisher“, betonte Fritz Kreutzpointner.

„The 100 in 2023“: Auf dem Weg zu 100 Azubistellen
Die magische Zahl von 100 festen Azubistellen bei Kreutzpointner bis 2023 – „The 100 in 2023“ – ist mit dem 1. September 2017 wieder ein Stück näher gerückt: 21 junge Leute haben ihre Ausbildung an den Kreutzpointner-Standorten in Burghausen und München, drei im sächsischen Freiberg und einer im oberösterreichischen Ranshofen bei Braunau begonnen. Nun werden schon insgesamt an die 60 Azubis in der gesamten Unternehmensgruppe zum Nachwuchs „getrimmt“, ein gutes Dutzend mehr als 2016. „2018 stocken wir dann nochmals auf mit dann bis zu 31 neuen Ausbildungsplätzen“, so Personalleiter Felix Aumayr. Wer dabei sein will bei uns: Bewerbungsschluss ist der 24. November 2017“, sagt Felix Aumayr.

Das große Spektrum der Kreutzpointner-Ausbildungsberufe und Bewerbungskontakte auf unserer Homepage
mko
zurück



 
© 2017 Elektro Kreutzpointner    Alle Rechte vorbehalten Impressum | Datenschutz